Ein Projekt der Aurelis

Gespräche mit Jack in the Box laufen weiter

08-08-2017
Aurelis Region West
Zugriffe: 755

Die Wellen in den Sozialen Medien schlagen hoch, aber entgegen der Berichterstattung im Kölner Stadtanzeiger und in diversen Medien ist noch nichts beschlossen. Wir haben in Abstimmung mit den Ehrenfelder Bezirksvertretern festgelegt, dass im Bereich der Ostspitze möglichst kulturwirtschaftliche und soziokulturelle Nutzungen zu berücksichtigen sind. Das ist bekannt. Von einem Ende der Gespräche mit Jack in the Box kann in diesem Zusammenhang keine Rede sein.

Die Verantwortlichen werden bestätigen, dass wir den Verein in der Vergangenheit bereits erheblich unterstützt und durch den Verzicht auf Mietzahlungen zum Fortbestand beigetragen haben. Aber bei aller Sympathie für die Projekte von Jack in the Box darf nicht vergessen werden, dass auch kulturelle Konzepte eine tragfähige Basis haben müssen. Nicht alle kulturwirtschaftlichen und soziokulturellen Nutzungen sind nach den Festlegungen des Bebauungsplans realisierbar. Konzepte mit hohem Verkehrsaufkommen und Lärmerzeugung sind – auch nach Einschätzung der Stadt Köln – nicht vereinbar mit der Wohnnutzung. Ziel ist es, mit möglichen Interessenten – und dazu zählt weiterhin auch Jack in the Box - eine nachhaltige Gesamtlösung zu erarbeiten.

Wir haben den Verein vor einigen Wochen gebeten, den Flächenbedarf für Kulturnutzungen zu benennen und ein konkretes Konzept vorzulegen, damit wir dies prüfen und - wenn alle Beteiligten es freigeben – in ein Gesamtkonzept integrieren können. Dieser Prozess dauert an. Die Gespräche mit Politik und Verwaltung sowie mit Jack in the Box werden Ende August nach der Sommerpause weitergehen.

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Ehrenfeld -

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Ehrenfeld -

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Ehrenfeld -

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

OK