Ein Projekt der Aurelis

Aurelis veräußert Wohnbaufelder „Ehrenveedel“ an BPD Immobilienentwicklung

27-07-2018
Aurelis Region West
Zugriffe: 434

Die Vermarktung der Wohnbaufelder im Kölner „Ehrenveedel“ ist abgeschlossen: Die bisherige Eigentümerin Aurelis hat zwei Grundstücke mit insgesamt rund 11.370 Quadratmetern an die Kölner Niederlassung der BPD Immobilienentwicklung GmbH veräußert. In sechs Wohnensembles sollen nun ca. 220 Wohneinheiten auf einer Bruttogeschossfläche von 21.500 Quadratmetern realisiert werden.

 

Das „Ehrenveedel“ ist eine der wenigen zur Entwicklung stehenden Bauflächen im linksrheinischen Köln. „Wir freuen uns, hier neue Wohnungen zu realisieren. Dabei haben wir die Vielfalt von Ehrenfeld im Blick und wollen das Viertel mit weiteren attraktiven, lebendigen Räumen ergänzen.“, sagt Joachim Siepmann, Niederlassungsleitung der BPD NRW. Die Entwürfe für die ersten drei Gebäude wurden im Rahmen eines Architekturwettbewerbs entwickelt: Die Realisierung liegt in den Händen von Lorenzen Mayer Architekten aus Berlin/Kopenhagen sowie schultearchitekten aus Köln.

Das 70.000 Quadratmeter große Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs in Ehrenfeld liegt zwischen der Bahnstrecke Köln – Aachen, Maarweg und Vogelsanger Straße. „Im wohnwirtschaftlichen Teil des „Ehrenveedel“ werden
nach aktuellem Stand der Planungen rund 500 Wohneinheiten, eine vierzügige Kindertagesstätte, ein öffentlicher Grünzug und ein Spielplatz entstehen“, informiert Olaf Geist, Leiter der Aurelis Region West. Darüber hinaus sind an der Ostspitze insgesamt 25.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für Kultur, Büro, Hotel, Gastronomie und Handel vorgesehen.

Baubeginn für die Lärmschutzwand im Herbst
Im April wurde die Erschließung des gesamten Geländes durch die Strabag AG Rheinland abgeschlossen. Derzeit laufen die Vorbereitungen, um die Lärmschutzwand zu realisieren. Für das 12 Meter hohe und rund 550 Meter lange Bauwerk hat Aurelis den Bauantrag gestellt. Baubeginn soll im Herbst sein.

 „Nach der Erschließung und dem Verkauf der Wohnbaufelder konzentrieren wir uns nun auf die Vermarktung der Ostspitze des Areals: Hier sind rund 25.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für nicht störende gewerbliche Nutzungen vorgesehen“, informiert Olaf Geist. Mitte 2019 solle ein erstes Hochbauprojekt auf dem gewerblichen Teil des Geländes umgesetzt werden.

Leitgedanke der Quartiersentwicklung ist seit Beginn des Projektes eine Neuinterpretation der sogenannten „Ehrenfelder Mischung“: Wohnraum wird mit wohnverträglichen Gewerbe kombiniert.

 

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Ehrenfeld -

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Ehrenfeld -

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Ehrenfeld -

Überwältigend war das Interesse an der Informationsveranstaltung zu den Planungen für das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ehrenfeld. Nicht nur die konstant große Nachfrage nach Wohnungen ist dafür ein Grund. Große Projekte, die offenkundig Auswirkungen auf den Stadtteil haben, erzeugen in Ehrenfeld stets großen Gesprächsbedarf. 

Daher bekam Petra Bossinger, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung, viel Beifall von den mehr als 150 Zuhörerinnen und Zuhörern, als sie sagte: „Wir fanden es schade, dass die Stadtverwaltung auf eine Infoveranstaltung verzichtete und die Offenlage der Pläne und die Beteiligung der Bürger nur im Stadthaus und via Internet stattfinden.“ Daher lud die SPD zur offenen Mitgliederversammlung zum Thema Güterbahnhof ins Bürgerzentrum.

– Quelle: http://www.ksta.de/25518780 ©2017

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung

OK